“Aufarbeitung bedeutet sich auch schwierigen Debatten zu stellen!”

Astrid Rothe Beinlich erklärt am 23.06.2017 im Plenum bei der Debatte zur Überprüfung der Abgeordneten des Thüringer Landtags auf eine hauptamtliche oder inoffizielle Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Staatssicherheit (MfS) oder dem Amt für Nationale Sicherheit (AfNS): “Es muss eine ganzheitliche Aufarbeitung der Alltagsdikatur der DDR stattfinden. Die Stasi hat perfide, menschenverachtend und zersetzerisch gearbeitet. Aber es gab nebenher noch viele Rädchen, die diese Diktatur gestützt haben.”

veröffentlicht am 23.06.2017

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Verwandte Artikel